Craniosacraltherapie für Eltern mit Babies im wunderschönen Elternbabyzentrum Basel

Mein Angebot richtet sich an Eltern mit Kindern und Babies, um Erfahrungen vor, nach und währen der Geburt zu integrieren. Craniosacraltherapie stärkt durch sanfte Berührungen Ressourcen und gesunde Anteile bei jedem Einzelnen und damit im ganzen Familiensystem.

Manchmal brauchen einzelne körperliche Strukturen beim Baby mehr Freiheit und Raum, weil sie während der Geburt oder im Mutterleib zu einseitig beansprucht wurden. Manchmal kommen Babies erst dann zur Ruhe, wenn die Eltern wieder mehr in Verbindung mit sich sind.

Zu meinem Angebot gehört neben craniosacralen Berührungen auch Elternberatung und Anleitungen für Berührungen und Übungen, die Eltern ganz konkret im Alltag umsetzten können.

Ich habe zwei Kinder, die ich von Anfang an viel berührt habe und demütig bestaunen konnte, wie Babies auf sanfte, raumgebende Berührung reagieren. Oft scheinen sie zu wissen und zu spüren, ob und wann sie Berührung wollen und welche Berührungsqualität sie dann brauchen. Nach der Erfahrung eines sehr einschneidenden Kaiserschnitts bei der Geburt meines zweiten Kindes bin ich sehr gut damit vertraut, was das für eine Mutter, ihr Baby und damit für das ganze Familiensystem körperlich, psychisch und emotional bedeutet. Ich begleite Eltern mit Babies bei dem Prozess, wie aus einer potentiell schmerzvollen und traumatischen Erfahrung auch gleichzeitig viel Kraft, Freude und persönliche Entwicklung entstehen kann. Dazu gehören auch Narbenpflege und das achtsame „In-Kontakt-Kommen“ mit verwundeten Strukturen zum Beispiel nach einem Kaiserschnitt.

Als Ergotherapeutin beobachte und erfasse ich auch entwicklungsspezifische Meilensteine in der pränatalen Zeit und nach der Geburt, um Kindern und Babies eine selbstbestimmte und identitätsstiftende Teilhabe am Leben zu ermöglichen und den Übergang in die Kita zu erleichtern. Verzögerte Entwicklungsschritte und verbleibende kindliche Reflexen (die normalerweise von willentlicher Bewegung abgelöst werden), können der Entwicklung von Babies und Kindern im Weg stehen.

Klingt komplizierter, als es ist. Die folgenden Fragen veranschaulichen den Alltagsbezug:

Wieso schreit mein Baby immer? Oder immer dann, wenn ich es hochnehme? Wie kann ich alltägliche Dinge, wie zum Beispiel das Wickeln so gestalten, dass mein Baby lernt diese Reize besser zu verarbeiten ohne überfordert zu sein?

Wieso hat mein Baby sehr wenig oder sehr viel Muskelspannung und kann z.B. lange den Kopf nicht selbständig halten?

Was ist überhaupt „normale Entwicklung“? Gibt es ein Zeitfenster, in dem mein Kind bestimmte Entwicklungsschritte machen „sollte“?

Wie wichtig ist Hören und Sehen (und noch viel mehr) für die motorische Entwicklung von Babies?

Ist es wichtig, dass mein Baby krabbelt, bevor es läuft?